Mehr Ausländer in NRW-Gefängnissen

JVA-Bedienstete beklagen Verständigungsprobleme

Mehr Ausländer in NRW-Gefängnissen

Die Quote der Ausländer in den NRW-Gefängnissen ist den vergangen vier Jahren um 4,9 Prozent von 31,2 auf 36,1 Prozent angestiegen. Das geht aus einer Statistik des NRW-Justizministeriums hervor, die dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorliegt. Von den derzeit rund 15.880 Strafgefangenen sind danach 5740 Ausländer beziehungsweise Staatenlose. NRW-Justizminister Peter Biesenbach sagte der Zeitung: „Ein nicht unerheblicher Teil der Gefangenen in unseren Justizvollzugsanstalten ist ausländischer Herkunft. Darauf müssen wir uns einstellen.“ Der CDU-Politiker berichtete, in den Haftanstalten von NRW gebe es inzwischen Integrationsbeauftragte, „um die Bediensteten zu beraten und um Konflikte zu lösen, die ihren Ursprung in Differenzen aufgrund kultureller Unterschiede haben“.

Außerdem seien zusätzliche Haushaltsmittel für Dolmetscher bereitgestellt worden. „Denn miteinander zu sprechen und sich zu verstehen ist der Grundstein für ein friedliches Zusammenleben“, sagte Biesenbach. Der Bund der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) in NRW kritisierte, dass die Arbeitsbedingungen für das Gefängnispersonal wegen der Verständigungsprobleme schwieriger geworden seien. „Die hohe Quote von Migranten in den NRW-Gefängnissen stellt die Bediensteten zunehmend vor schwere Probleme“, sagte Peter Brock, Landesvorsitzender des BSBD. Vor allem mit den arabisch-sprechenden Häftlingen sei eine vernünftige Kommunikation oft gar nicht möglich. „Die fast unüberwindbare Sprachbarriere mündet oft in Aggressionen, die zum Teil in körperlichen Angriffen auf die Mitarbeiter enden.“1

Gewalttaten von Ausländern

Man reibt sich schon verwundert die Augen: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will nach dem Frankfurter Mord nun verstärkte Kontrollen an der Grenze zur Schweiz einführen. Warum erst jetzt? Es ist eine EU-Außengrenze! Ebenso der erschreckende Fall in Stuttgart: Keine 24 Stunden nach der Tat gibt es – ganz offensichtlich aus Polizei und Behörden gestreute – Zweifel, ob sich der Mörder nicht mit falscher Identität im Land aufgehalten hat. Sollte sich das als wahr herausstellen, stellt sich die nächste Frage: Wieso spielt dieser Schwindel jahrelang keine Rolle, kommt nach dem Mord aber in Stundenfrist an die Oberfläche? Dass der Täter vorher mehrfach „polizeilich aufgefallen“ war.2

1Kölner Stadt-Anzeiger 2Mitteldeutsche Zeitung

DasParlament

Eine Antwort auf "Mehr Ausländer in NRW-Gefängnissen"

  1. Buerger   Mittwoch, 7. August 2019, 9:51 um 9:51

    „“Mehr Ausländer in NRW-Gefängnissen““

    Wen wundert es!
    Die kamen wohl alle überraschend nach D.

    Antworten